SchlagwortPendler

Benötige ich ab jetzt eine Pendlerbescheinigung?

Corona hat die Welt 2020 im Griff…

Den normalen Alltag aufrecht zu erhalten, fällt in dieser Zeit besonders schwer. Nicht nur, dass man selbst an seine Grenzen gestoßen ist, auch die Wirtschaft, die Arbeitgeber und das Gesundheitssystem müssen mit allen Einschränkungen bestmöglichst auskommen. Länder haben daher zu Recht beschlossen, einige Grenzen „dicht“ zu machen oder zumindest die Einreise strenger zu kontrollieren, um die Pandemie im eigenen Land besser eindämmen und bewachen zu können.

weiterlesen

Sollte ich ein Grenzgänger werden?

In einer Phase des Lebens eine sehr ausschlaggebende Entscheidung zu treffen, das fällt nicht immer leicht.
Mir ist es vor 2 Jahren auch so ergangen, als ich mich in einer Weiterbildungsmaßnahme befand und nebenbei verzweifelt nach einer neuen Herausforderung und einem möglichst besseren Arbeitgeber als zuvor gesucht habe.

Dank der Unterrichtsstunden bei dem COMCAVE.COLLEGE, hatte ich auch in meinem Social Media-Kurs die Gelegenheit, meinen Xing-Account wieder zu nutzen und auch mal vernünftig mit Daten zu füttern. Während eines Angestelltenverhältnisses kommt man dann doch eher selten dazu, dieses auch immer aktuell zu halten. Aber es erwies sich durchaus als sehr praktisch und nach kurzer Zeit hatte ich auch einige Profilbesucher.

Es kam dann eines Tages dazu, dass mich ein netter, junger Headhunter (Personalvermittler) auf Xing angeschrieben hatte und mir eine Stelle in den Niederlanden anbieten konnte, die auf meine Profilangaben passen würde. Ich habe mir sein Angebot sehr gut durchgelesen und fand es gar nicht mal so schlecht, jedoch störte mich ein ganz großer Faktor – das Arbeiten im Ausland.
So schien es mir doch eher kompliziert und ein mit unnötigem Papierkram einhergehendes Unterfangen zu sein, weshalb ich erst einmal abgelehnt habe und auch meine Bedenken gegenüber der Arbeit im Ausland geäußert habe. Mir wurde dann zum Glück nochmals eine Nachricht zugeschickt, in der angeboten wurde, dass man sich einfach mal persönlich treffen könne und bei einem Kaffee über diese Bedenken offen sprechen könne, es ließe sich sicherlich eine Lösung finden. Und ich habe mich wirklich dazu überreden lassen, auf das Treffen einzugehen. Meine Bedenken über die Arbeit im Ausland und als Grenzgänger unterwegs zu sein, konnte der junge Herr ziemlich gut aus der Welt schaffen.

Mich beschäftigte vor allem, wie es mit der Krankenkasse dann läuft und was mit meiner Rente (welche ich, wenn es so weiter läuft in Deutschland, eh nie bekommen werde) passiert, oder wie es mit der Lohnfortzahlung bei einer längeren Krankheit aussieht und vor allen Dingen, wie mache ich meine Steuerunterlagen oder lese die Amtsdokumente, wenn diese in einer fremden Sprache sind? Das sind schließlich alles sehr wichtige Fragen, welche mich vor einen großen Berg der Verunsicherung stellten.
Nachdem ich dann aus reiner Neugierde mit meinem Mann im Internet ein bisschen zum Arbeiten im Ausland, insbesondere den Niederlanden, recherchiert habe, wurde meine Verunsicherung nur noch größer und ich war mir sehr sicher – nein, dass mache ich nicht.

weiterlesen

© 2020 Jobfails